Home

Mietergeschichten

Mittwoch, August 19th, 2009 | Author:

Auf eine ‘freundliche’ Mail hin hat der stellvertretende Herr Bauhaus angerufen und sich aufs äußerste entschuldigt. Die Kaution und die Leihgebühr für das nichtfunktionierende Gerät bekämen wir selbstverständlich und sofort zurückerstattet… “Selbstverständlich” und “sofort” war dann zwar etwas übertrieben, aber wir bekamen die einbehaltenen 200 Euro und die Leihgebühr zurück.

Der letzte “Besuch” der “Wohnung” war recht aufschlußreich. Anführungszeichen deswegen, weil Besuche normalerweise entspannter sind und der Gebäudeteil ein wenig zu zerfallen und ranzig ist um es als Wohnung ohne Anführungszeichen zu bezeichnen. Uns steht – neben tapezieren, streichen, lackieren, reparieren und installieren  – noch das Anschleifen und Streichen von sieben stickerbeklebten, fettverdreckten, abblätternden Türen bevor. Die vorigen Bewohner müssen sich anscheinend häufig gestritten und einander beim Flüchten durch die Türen Teller mit Spagetthi und Tomatensoße hinterhergeworfen haben, anders lassen sich die Flecken nicht erklären.

Besonders aufschlußreich war das zweite Zusammentreffen mit unserem neuen Nachbarn Kurt, der – wenn es nicht Samstagvormittag ist – doch erstaunlich zivilisiert ist und sich neben mehr Mieterzusammenhalt und einer reparierten Eingangstüre entschieden für eine Treppenhausreinigungskraft ausgesprochen hat. Pluspunkte für Kurt. Vielleicht traue ich mich ja doch eines Tages in sein “Studio”, um ein zwei Songs aufzunehmen…

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Comments Feed: RSS 2.0
Category: kath goes australia!

You can leave a response.

3 Responses

  1. Das klingt alles irgendwie sehr abenteuerlich. Bilder?!

  2. 2
    Schwester S. 

    Auf manches Grauen möchte man verzichten… und manchmal braucht man den Anblick solcher Unmöglichkeiten, um zu begreifen, wie gut es einem selbst geht!

  3. Der erste Song sollte bitte die Spargelcremesuppe sein. Danke. :)

Leave a Reply