Home

Geduld und schwarze Magie

Donnerstag, Juli 31st, 2008 | Author:

Der erste Kurs gestern: Digital Video. Ein Raum voll mit fetten Macs. Wir werden mit Final Cut Pro arbeiten. Ich schätze Leute die sich fürs Filmemachen interessieren benehmen sich grundsätzlich desinteressiert, cool und arrogant. Wahrscheinlich habe ich mich auch so verhalten, auf jeden Fall war das erste Seminar ein wenig unterkühlt. Das wird sich wohl noch ändern, da wir in Gruppen jeweils einen fünfminütigen Kurzfilm drehen müssen.

Der zweite Kurs: Life Drawing. Einfach nur jeden Mittwoch abend in einem Keller voller Kunst sitzen und zeichnen, zeichnen, zeichnen. Da kann man echt die Zeit vergessen, Hausaufgaben: Zeichnen, Galeriebesuche, Zeichnen. Toll.

Heute die erste Vorlesung für Digital Arts. Hab ich verpasst, musste zum Onkel Doktor wegen dem Wetter, weil zwar die Sonne scheint es aber immer noch genauso viel regnet, nur aus meiner Nase, und ich Gewitterwolken im Kopf hab. Hab aber im Kursbuch gelesen und entdeckt dass ich zwei der angegebenen Bücher schon gelesen habe… Yeah!

Zur Bekämpfung meiner Krankheit habe ich mich übrigens der schwarzen Magie zugewandt. Ich habe ein totes Huhn mit einer Zwiebel und schwarzen Pfefferkörnern in einen Topf mit Wasser geworfen und zweieinhalb Stunden lang mit Flammen und Beschwörungen bedacht. Anschliessend habe ich Sellerie, Möhren, Bohnen, Lauch und Ingwer dazugegeben und das ganze fein mit Brühe und Knoblauch abgeschmeckt.

Der Doktor hat gesagt dass ich Pech habe, einen Virus und Geduld haben muss. Also lieber Gott, bitte schenk mir Geduld. Sofort! Übersetzt heisst das aber ja sowieso nichts anderes als dass ich unheilbar krank bin und bald sterben werde. Die Hälfte von meinem Hirn hab ich schon ausgeniest. Gute Nacht :) .

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Comments Feed: RSS 2.0
Category: Die ersten Tage in Sydney

You can leave a response.

2 Responses

  1. 1
    Anne 

    Es ist schön deine Beiträge zu lesen. Du machst das so wunderbar, dass ich mir alles, was du beschreibst vorstellen kann; wie, wenn man ein Buch liest.
    Da bin ich aber froh, dass dir das Freihandzeichnen Spaß macht. Wir mussten das im ersten Studienjahr auch machen und ich fand es schrecklich. Aber das könnte auch an den Motiven gelegen haben.

    Ich vermisse dich schon…
    Liebe Grüße nach Sydney
    Anne

  2. 2
    Peter 

    Das Rezept ist mir von einer anderen rothaarigen Hexe bekannt, von der ich dich grüßen soll aber das immer wieder vergesse….Grüße (ich habs geschafft *g*)

Leave a Reply