Home

Tag-Archive for » normal «

Skurrile Situationen

Montag, August 15th, 2011 | Author:

Das Leben führt einen manchmal in Situationen, in denen einem plötzlich bewusst wird: “Wenn mich jetzt so jemand sieht…” – oder in schlimmen Fällen: “Hoffentlich sieht mich jetzt keiner…”. Meistens fällt einem sowas auf, wenn man in absurder Körperhaltung, unangemessener Bekleidung, oder in einem generell normativ inakzeptablen Zustand Dinge tut, die einen unbedarften Betrachter dazu verleiten würden augenblicklich die Männer mit den weissen Kitteln zu rufen.

Zähneputzend auf dem Klo zu sitzen während man ein Buch liest und eine Gesichtsmaske trägt ist für Außenstehende sicherlich ein humoristischer Anblick, letzten Endes ist die Skurrilität einer Situation jedoch immer abhängig davon, was man als “normal” empfindet. Ich habe auch schon von Menschen gehört die es seltsam finden, dass ich mich als erwachsene Frau gelegentlich auf meinen Wohnzimmerteppich lege. Hingegen frage ich mich dann, was für ein gestörtes Verhältnis diese Leute zu ihrer Umgebung haben. Wenn man zu oft gehört hat, was sich alles nicht gehört, fallem einem all diese wunderbaren, ungehörigen Sachen später wahrscheinlich einfach nicht mehr ein. Ich mag meinen Teppich. Oder wie der Dude sagen würde: “That rug really tied the room together…” (Big Lebowski, 1998).

Die Klassiker skurriler Situationen sind meist Kombinationen von Zufällen, wie Mr. Bean oft genug bewiesen hat. Dazu gehört halbnackt in einem Gulli nach einem Schlüsselbund fischen, weil man sich beim morgendlichen Blumengießen ausgeschlossen und der Hund den Schlüsselbund als Spielzeug missbraucht hat… Mir zum Glück noch nie passiert, alternativ dazu haben der Vorgänger des Mannes und ich uns mal anlässlich eines Kostümfestes als “billige Schlampe” und “schmieriger Zuhälter” verkleidet – selbstverständlich haben wir aufgrund unserer kreativen Disposition Wert darauf gelegt, dass die Outfits authentisch erscheinen – solchermaßen ausgestattet haben wir es dann geschafft uns aus der Wohnung auszuschließen.

Vorgestern musste ich also für ein spontanes Vorsingen bei einer Band in Rekordtempo ein paar hohe Stimmlagen einüben. Gleichzeitig wartete ich auf einen wichtigen Anruf, musste aber auch in einer Stunde weg und das in einem möglichst sauberen, entspannten Zustand. Während das Badewasser einlief und ich mich mit meinem riesigen Urzeit-Telefon in der Hand (weglegen kam nicht in Frage, da die Gefahr des Nichtwiederfindens bestanden hätte) entkleidete, fiel mir ein, dass ich fast zwei Wochen keinen Sport gemacht hatte und bei fortgeführter Untätigkeit wahrscheinlich bald einen Bandscheibenvorfall erleiden würde. So fand ich mich halbentkleidet in meinem kleinen Badezimmer mit einem riesigen Telefon in der Hand Fußtritte auf Kopfhöhe übend wieder, während ich gleichzeitig versuchte die Königin der Nacht aus der Zauberflöte zu imitieren und dachte: “Wenn mich jetzt jemand sieht…”

Category: Fast Wichtiges, wies so geht | Leave a Comment